Bangalore: Zehn Fluchtwege aus dem Irrenhaus

Bangalore ist meine neue Heimat für die Zeit bei Leave UR Mark und die wohl am wenigsten „indische“ Stadt in Indien. Der Einfluss des Westens und der internationalen Tech-Firmen ist riesig und als Ausländer muss man auf absolut nichts verzichten. Trotzdem ist die Mega-Metropole manchmal schwer zu ertragen: Besonders in der Rush Hour sind Chaos, Lärm und Smog in den Straßen kaum auszuhalten. Zum Glück habe ich mittlerweile herausgefunden, wo ich dem Wahnsinn für ein paar Stunden entfliehen kann.

1. Im Sankey Tank Park

Der Sankey Tank Park im Westen der Stadt gehört zu meinen liebsten Parks in Bangalore. Mitten im Park liegt ein rund 15 Hektar großer See, der von schönen Spazierwegen umgeben ist. Der Sankey Tank ist ganz untypisch für Indien relativ sauber und richtig schön angelegt – mit vielen Bänken und schattigen Plätzen zum Lesen und Relaxen. Aber Achtung: Tagsüber ist der Park für einige Stunden geschlossen.

Sankey Tank Park in Bangalore

Im Sankey Tank Park könnte ich stundenlang mit einem Buch in der Sonne sitzen

2. Im Yogisthaan Café Bangalore

Das Yogisthaan Café in Indiranagar ist eines der schönsten Cafés in Bangalore. Es gibt leckeres, vegetarisches Essen, frisch zubereitete Smoothies und eine Leseecke zum Entspannen. Yoga-Fans können hier auch Unterricht nehmen und im angeschlossenen Guesthouse übernachten.

Yogisthaan Cafe in Bangalore

Ich liebe das Linsencurry und die Bananen-Smoothies im Yogisthaan

3. In den Spas und Wellnesstempeln

Überall in Bangalore gibt es kleine Spas und Wellnesstempel. Von Massagen über Facials, Maniküren und Ayurveda-Anwendungen finden Wellness-Liebhaber hier alles, was das Herz begehrt. Ich gehe am liebsten ins O2 Spa im Shoppingcenter Mantri Square. Nicht die günstigste Variante, aber die Qualität ist wirklich erstklassig.

4. In den Tempeln der Stadt

Wenn ich dem Straßenlärm nur kurzfristig entfliehen möchte, besuche ich einen der vielen Tempel in der Stadt. In Bangalore kommen unglaublich viele Religionen zusammen, sodass es nie langweilig wird. Meistens ist es kein Problem, die Tempel zu betreten – nur aufs Händewaschen und Schuhe ausziehen solltet ihr achten.

Hindu Tempel in Bangalore

Shiva und Parvati in einem Hindu-Tempel in Bangalore

5. Im Leela Palace Hotel Bangalore

Das klingt jetzt vielleicht ein bisschen schräg, aber manchmal halte ich mich einfach unheimlich gerne in Hotels auf. Vor allem in Asien haben die 5-Sterne-Anlagen oft schön angelegte Parks, nette Cafés und kleine Shops zum Einkaufen. Weil es in Bangalore nicht viele alte Gebäude gibt, gefällt mir das Leela Palace ganz besonders gut.

Leela Palace Hotel Bangalore

Das Leela Palace ist eines der wenigen historischen Gebäude in Bangalore

6. In den vielen kleinen Cafés

Ich liebe die vielen kleinen Cafés und Restaurants in Bangalore. Wenn ich mal wieder genug vom indischen Essen habe, fahre ich mit der Auto-Rikscha in die Church Street. Hier gibt es zum Beispiel das Matteo. Ein nettes Café mit leckeren Milchshakes, Burgern und Pastagerichten. Das Publikum ist international und viele kommen zum Arbeiten her. Der perfekte Ort, um neue Kontakte zu knüpfen.

Matteo Cafe Church Street Bangalore

Vanille-Milchshake im Matteo – richtig lecker!

7. Im Chitrakala Parishath Kunstmuseum

Das Karnataka Chitrakala Parishath ist eine Kunst- und Kulturorganisation in Bangalore. Hier gibt es zusätzlich zum Museum immer wieder tolle Ausstellungen und Events. Wer möchte, kann auch selbst Kurse belegen.

8. Am Ulsoor Lake

Der Ulsoor Lake im gleichnamigen Stadtviertel gehört mit ca. 50 Hektarn zu den größten Seen in Bangalore. Wie im Sankey Tank Park könnt ihr auch am Ulsoor Lake schön entlanglaufen. Allerdings ist der Park leider deutlich mehr zugemüllt.

Ulsoor Lake Bangalore

Die vielen kleinen Inseln im Ulsoor Lake könnt ihr übrigens mit dem Boot besichtigen

9. In den Lal Bagh Botanical Gardens

Die Lal Bagh Botanical Gardens beherbergen über 1.000 verschiedene Pflanzenarten, eine der umfangreichsten Baumsammlungen der Welt, ein Aquarium und einen See. Der Park ist schön angelegt und es lohnt sich definitiv, hier ein paar Stunden zu verbringen und einfach mal durchzuatmen. Von 6:00 bis 9:00 Uhr morgens und von 18:00 bis 19:00 Uhr abends ist der Eintritt frei.

10. Bei einem Wochenendausflug aufs Land

Wer komplett aus der Stadt fliehen möchte, kann auch einen Ausflug aufs Land unternehmen. Der günstigste Weg sind die Overnight-Busse, die euch für ein paar Euro nach Goa, Coorg, Kerala oder Hampi bringen. Wenn euch das zu anstrengend ist, könnt ihr auch einen günstigen Inlandsflug mit Air Asia oder IndiGo buchen.

Calangute Beach Goa

Nach Goa kommt ihr in 11 Stunden mit dem Overnight-Bus oder in einer Stunde mit dem Flieger

Hat es euch selbst schonmal nach Bangalore verschlagen? Wie hat euch die Stadt gefallen?

9 Antworten auf “Bangalore: Zehn Fluchtwege aus dem Irrenhaus

Schreib ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.