Die Westghats in Kerala – Wie jetzt, wandern in Indien?

Indien ist ja wirklich vieles – zum Beispiel ein Food-Tempel, der Yoga- und Ayurveda-Himmel oder ein Shoppingparadies. Dass man hier aber auch richtig gut wandern gehen und sogar mehrtägige Trekkingtouren unternehmen kann, hat mich ehrlich gesagt total überrascht. Mittlerweile war ich schon auf einigen Hillstations unterwegs, aber am besten haben mir die Western Ghats Mountains (Westghats) in Kerala gefallen.

Was ihr über die Western Ghats wissen müsst

Die Berge der Westghats verlaufen 1.600 Kilometer lang von Gujarat durch Maharashtra, Goa, Karnataka, Kerala bis Tamil Nadu. Der höchste Gipfel (2.695 Meter) ist der Anamudi in Kerala. Im Durchschnitt liegt die Höhe des Gebirgszuges bei rund 900 Metern. Zwischen den Western Ghats und dem Arabischen Meer liegen die Konkanküste und die Malabarküste. Pune ist die größte Stadt der Westghats und liegt im Desh, der Vorgebirgsregion in Maharashtra.

 

Die Westghats beheimaten wilde Elefanten, die Travancore-Landschildkröte und viele endemische Amphibien-, Reptilien und Vogelarten. Die Gebirgskette ist zum größten Teil von Regenwald bewachsen und – wie die Backwaters von Kerala – mittlerweile bedroht. Viele Regionen der Western Ghats wurden zu Nationalparks und Schutzgebieten erklärt. Leider wie immer zu spät, sodass man davon ausgeht, dass in einigen Jahren nur noch ein geringer Teil der Westghats im ursprünglichen Zustand erhalten sein wird.

Westghats: Wandern und Trekking in den Western Ghats Mountains von Kerala, Indien

Glücksgefühle: Nach vielen Stunden klettern endlich am Gipfel angekommen

Westghats: Wandern und Trekking in den Western Ghats Mountains von Kerala, Indien

Ich liebe die vielen leuchtenden Farben in den Western Ghats Mountains

Westghats: Wandern und Trekking in den Western Ghats Mountains von Kerala, Indien

Vom Gipfel hatten wir einen tollen Blick auf die vielen kleinen Seen und Kanäle

Westghats: Wandern und Trekking in den Western Ghats Mountains von Kerala, Indien

Erstmal runterkommen: Am Gipfel kann ich immer am besten entspannen

Westghats: Wandern und Trekking in den Western Ghats Mountains von Kerala, Indien

Die Natur in den Westghats ist einzigartig in Indien

Wandern und Trekking in den Westghats von Kerala

In den Western Ghats gibt es viele tolle Wander- und Trekkingpfade. Von leicht bis anspruchsvoll und von einigen Stunden bis mehreren Tagen ist für jeden das Richtige dabei. Wir waren in Kerala auf dem Butterfly Forest Trek unterwegs. Der ist eigentlich nur zwölf Kilometer lang. Weil man aber ziemlich viel klettern muss, zieht er sich ganz schön in die Länge. Mit Pausen und vielen, vielen Fotos waren wir am Ende fast sieben Stunden unterwegs.

 

Es gibt übrigens nur wenige Touren, die ihr in den Westghats auf eigene Faust gehen könnt. Die Wege sind nicht ausgeschildert, Navigationssysteme funktionieren nicht und wegen den pakistanischen Terroristen sind Landkarten in solchen Gegenden verboten. Wie schon bei unserer Kayak-Tour durch die Backwaters waren wir auch in den Western Ghats mit Kalypso Adventures unterwegs. Hier könnt ihr eintägige und mehrtägige Trekkingtouren mit erfahrenen Guides buchen – inklusive Camping bzw. „Glamping“, wenn ihr das möchtet.

Westghats: Wandern und Trekking in den Western Ghats Mountains von Kerala, Indien

Der Aufstieg zieht sich ganz schön hin, aber es lohnt sich

Westghats: Wandern und Trekking in den Western Ghats Mountains von Kerala, Indien

Ich glaube, ich habe in Indien noch nie bessere Luft geatmet

Westghats: Wandern und Trekking in den Western Ghats Mountains von Kerala, Indien

Da oben waren wir – sieht irgendwie doch ganz schön steil aus

Franzi Coconut Sports Western Ghats Mountains Kerala

Eine kurze Yoga-Session auf dem Gipfel – soo entspannend!

Westghats: Wandern und Trekking in den Western Ghats Mountains von Kerala, Indien

So viele Wege – und nichts ist ausgeschildert. Wir waren so dankbar für unseren Guide

Glamping – was ist das jetzt schon wieder?

„Glamping“ ist eine nicht mehr so ganze neue Form von Camping. Mitten in der Natur – aber mit deutlich mehr Komfort und sogar ein bisschen Luxus. „Glamping“-Sites sind im Normalfall befestigt, sodass die Versorgung mit fließendem Wasser, Lebensmitteln und Strom gewährleistet werden kann.

 

Unser „Glamping“-Camp war jedenfalls total cool: Geräumige Zelte, Duschen, Feldbetten und leckeres Essen. Wenn ich das nächste Mal in die Westghats Region komme, will ich auf jeden Fall eine mehrtägige Tour buchen. Da sieht man viel mehr und kommt der Natur noch näher. Mit ein bisschen Glück kann man sogar Elefanten in freier Wildbahn beobachten.

Franzi Coconut Sports Western Ghats Mountains Kerala

Ich hätte hier stundenlang stehen und in die Ferne schauen können

Westghats: Wandern und Trekking in den Western Ghats Mountains von Kerala, Indien

Die Teeplantagen prägen die Landschaften in Kerala und auf den Western Ghats Mountains

Westghats: Wandern und Trekking in den Western Ghats Mountains von Kerala, Indien

Das Bild erinnert mich ein bisschen an die Reisterrassen auf Bali

Westghats: Camping und Trekking in den Western Ghats Mountains von Kerala, Indien

Unser „Glamping“-Camp – organisiert von Kalypso Adventures

Westghats: Camping und Trekking in den Western Ghats Mountains von Kerala, Indien

Die ganze Crew: Nach vielen Stunden wandern gibt’s endlich die Belohnung

Danke an Kalypso Adventures für die Einladung. Meine Reise nach Indien wurde vom Kerala Tourism Board organisiert. 

3 Antworten auf “Die Westghats in Kerala – Wie jetzt, wandern in Indien?

  • Hani

    Wunderschöne Bilder! Von Indien hätte ich jetzt auch alles erwartet, aber nicht dass man dort gut wandern kann. Auf den Bergen ist es dann bestimmt auch kühler oder?
    LG Hani

    Antworten
    • Franzi

      Vielen Dank 🙂
      Ja, es kann sogar ziemlich kalt werden da oben, nachts bis unter null. Wir hatten aber tolles Wetter und abends ist es auch nicht soo stark runtergekühlt. Jacke ist trotzdem eine gute Idee!
      Liebe Grüße
      Franzi

      Antworten
  • Tobias

    Hiking in Indien war für mich auch ein Highlight! Waren damals in Ooty und später noch im Wayanad Nationalpark. Atemberaubende Landschaft, wunderbare Tee-Plantagen, und irgendwo war da noch ne Begegnung mit einem Elefanten…

    …und kalt wars! Damit hatte ich Null gerechnet. Und trug daher gut 4 T-Shirts übereinander. 😉

    Danke für deine Eindrücke!

    Gruß,
    Tobias

    Antworten

Schreib ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.