Wenn Eisklötze plötzlich cooler sind als Traumstrände

Ich bin ein Strandmädchen. War es immer, werde es immer sein. Davon war ich mein Leben lang überzeugt, aber jetzt bin ich mir auf einmal nicht mehr so sicher. Die nordischen Länder haben mich zwar immer gereizt, aber irgendwie habe ich am Ende immer einen Grund gefunden, doch in den Süden zu fliegen. Bis zu meiner Islandreise im März, die mein ganzes Weltbild auf den Kopf gestellt hat.

Wie ich mich in einen kalten, blauen Eisberg verliebt habe

Auf einmal gibt es eine neue große Liebe in meinem Leben und der Strand, das Meer und die Sonne haben ernsthaft Konkurrenz bekommen. Nicht von Bergen und nicht von Seen – sondern von kalten, weiß-blau schimmernden Eisklötzen. Dabei haben Eis und Kälte eigentlich überhaupt nichts mit meinem natürlichen Lebensraum zu tun. Ich mag es warm, gerne auch heiß. Ich mag Sommerkleider und FlipFlops, Surfen im Bikini und Cocktails am Strand.

 

Trotzdem habe ich mich in Island überraschend schnell an die Kälte gewöhnt. Sightseeing in Winterstiefeln, Wale beobachten im Polaranzug und Wanderungen mit Spikes an den Schuhen. Ein bisschen anstrengend, aber man gewöhnt sich ganz leicht daran – und die Landschaft entschädigt einfach für alles. Ich habe mich so unglaublich schnell in das Land verliebt, mit seinen vielen Farben, den heißen Quellen und den Vulkanen. Wirklich schicksalhaft war aber der vorletzte Tag meiner Reise. Der Tag, an dem ich eine Gletscherwanderung in Island unternehmen durfte.

Gletscher Svínafellsjökull: Gletscherwanderung in Island

All pink everything. Ready to tame the Beast!

Gletscher Svínafellsjökull: Gletscherwanderung in Island

So schön – und so gefährlich. Die Gletscherspalten am Svínafellsjökull

Gletscher Svínafellsjökull: Gletscherwanderung in Island

Gletscherwanderung in Island: Mit tollem Sonnenuntergang inklusive

Von Reykjavik zum Svínafellsjökull

Der Gletscherhike hat sich eigentlich ganz spontan ergeben. Denn als wir morgens in Reykjavik unseren Guide Teitur von Esja Travel trafen, hatten wir noch keine Pläne für den Tag. Eigentlich hatten wir den Golden Circle im Hinterkopf. Die Route wurde von Teitur aber direkt als zu touristisch und überlaufen abgetan. Völlig zu Recht: Schon während unserer Fahrt konnten wir beobachten, wie massenhaft chinesische Touristen in Reisebussen zum Circle gekarrt wurden.

 

Stattdessen beschlossen wir, die Fahrt zum Svínafellsjökull in Angriff zu nehmen. Der Gletscher liegt in der Nähe von Svínafell an der Straße 1, ungefähr vier Stunden in südöstlicher Richtung von Reykjavik. Die lange Fahrt lohnt sich aber, denn die meisten Gletschertouren finden am näher gelegenen Sólheimajökull statt, der bei gutem Wetter dementsprechend überlaufen ist.

Gletscher Svínafellsjökull: Gletscherwanderung in Island

Ich kann einfach nicht genug bekommen von diesen vielen schillernden Blautönen

Gletscher Svínafellsjökull: Gletscherwanderung in Island

Mit Guide darf man auch ein bisschen näher an die Gletscherspalten ran

Gletscher Svínafellsjökull: Gletscherwanderung in Island

Was meint ihr, sind diese Farben und Muster nicht einfach unglaublich schön?

Gletscherwanderung in Island: Darauf solltet ihr achten

Auch ohne Ausrüstung könnt ihr relativ viel vom Svínafellsjökull sehen. Auf das Eis zu klettern wäre ohne Pickel und Steigeisen allerdings lebensgefährlich. Ohne Guide übrigens auch. Denn selbst wenn ihr Erfahrung im Eislettern habt – wer die Gegend nicht kennt, kann ganz schnell abstürzen. Denn oft sind Gletscherspalten nur von einer dünnen Schneeschicht bedeckt, die sofort einbricht, wenn ihr darauf tretet. Grundsätzlich gilt aber: Wo das Eis blau ist, seid ihr sicher. Wo das Eis weiß ist oder Schnee liegt, herrscht Absturzgefahr.

 

Und abstürzen wollt ihr auf dem Svínafellsjökull wirklich nicht. Die Gletscherspalten sind zwar wunderschön anzusehen, aber oft viele Meter tief und mit unglaublich scharfen Kanten. Gebt also lieber ein paar Euro mehr für einen guten Guide aus, damit ihr die Gletscherwanderung in Island wirklich genießen könnt.

 

Ich bin ja kein spiritueller Mensch, aber der Svínafellsjökull gehört zu den wenigen Orten auf der Welt, bei deren Anblick mir fast das Herz stehen geblieben ist. Das Eis ist viele tausend Jahre alt und schillert in genauso vielen Blautönen. Die Muster, die Formationen und die vielen eisigen Abgründe – alles ist irgendwie perfekt. Und obwohl es schwer zu glauben ist: Der Gletscher lebt. Er wandert, er arbeitet, bewegt und verändert sich. Manchmal sogar so schnell, dass die Kletter- und Wanderroute innerhalb von wenigen Tagen komplett unbrauchbar wird.

Gletscher Svínafellsjökull: Gletscherwanderung in Island

Auch von unten bekommt ihr schon ziemlich viel vom Gletscher zu sehen

Gletscher Svínafellsjökull: Gletscherwanderung in Island

Gletscherwanderung in Island: Kurze Pause zum Sonnenuntergang

Gletscher Svínafellsjökull: Gletscherwanderung in Island

Noch ein letzter Blick auf das Eis, bevor wir uns an den Abstieg machen

Was wir sonst noch unterwegs erlebt haben

Teitur wäre nicht der coolste Guide der Insel, wenn er uns unterwegs nicht noch ein paar Island-Highlights gezeigt hätte. Ungefähr 40 Minuten vom Svínafellsjökull (weiter auf der Straße 1 in östlicher Richtung) liegt der Jökulsárlón, der größte Gletschersee der Insel. Er ist 18 Quadratkilometer groß und 248 Meter tief. Richtig schön sind die bis zu 15 Meter hohen Eisberge, die sich von der Gletscherzunge des nah gelegenen Breiðamerkurjökull ablösen und auf dem Gletschersee herumtreiben. Außerdem spielen und planschen hier überall Robben.

Gletscherlagune Jökulsárlón - der größte Gletschersee in Island

Einfach wunderschön: Die Gletscherlagune Jökulsárlón

Gletscherlagune Jökulsárlón - der größte Gletschersee in Island

Ich liebe die Eismassen, die auf dem Gletschersee vor sich hin treiben

Gletscherlagune Jökulsárlón - der größte Gletschersee in Island

Ich könnte hier stundenlang stehen und den Robben beim Spielen zusehen

Gletscherlagune Jökulsárlón - der größte Gletschersee in Island

Leider hatten wir nicht mehr viel Tageslicht an der Lagune

Lava, Torfhütten und schwarze Strände

Auch auf dem Weg von Reykjavik zum Gletscher haben wir ein paarmal angehalten. Der erste Stop: Die Lavahöhle Raufarhólshellir‬. Sie iegt nördlich von Þorlákshöfn, kurz vor der isländischen Südküste. Die Höhle ist über 1.300 Meter lang und wahnsinnig aufregend. Einstieg ist an der Straße 39 (Þrengslavegur) – gut ausgeschildert und leicht zu finden.

 

Noch so ein Highlight: Die alten Torffarmen in der Eyafjoll Region bei Drangshlid. Hier haben die Isländer gaaanz früher gewohnt – noch vor der Besiedlung durch die Wikinger. Weiter gings dann zum Lavafeld von Eldhraun, zum Urriðafoss (der wasserreichste Wasserfall Islands) und zum Wasserfall bei Heimaland. Last but not least haben wir auch am „Black Sand Beach“ Reynisfjara noch einmal angehalten, obwohl wir dort ein paar Tage vorher schon waren. Er erstreckt sich über die gesamte Südküste der Insel und ist ungefähr 200 Kilometer lang. Die Landschaft ändert sich ständig und es lohnt sich definitiv, mehrere Stops einzulegen.

Raufarhólshellir‬ Lavahöhle in Island

Für die Lavahöhle ‪Raufarhólshellir braucht ihr unbedingt Spikes an den Schuhen

Raufarhólshellir‬ Lavahöhle in Island

Die Eiskristalle in der Höhle sind wirklich einzigartig

Raufarhólshellir‬ Lavahöhle in Island

Wenn ihr wollt, könnt ihr bis ans Ende der Höhle klettern – sie ist über einen Kilometer lang

Torffarmen bei Drangshlid, Island - Turf Huts

Die alten Torffarmen in der Eyafjoll Region bei Drangshlid

Torffarmen bei Drangshlid, Island - Turf Huts

Noch vor der Besiedlung durch die Wikinger haben die Isländer in den Felsen gelebt

Torffarmen bei Drangshlid, Island - Turf Huts

Ich könnte mir auch gut vorstellen, hier mal eine Weile einzuziehen

Eldhraun Lavafeld in Island

So schön: Das Lavafeld Eldhraun im Süden von Island

Eldhraun Lavafeld in Island

Hier hätte ich noch viel mehr Zeit verbringen können

Eldhraun Lavafeld in Island

Kaum zu glauben, dass die ganze Landschaft durch Vulkanausbrüche geformt wurde

Urriðafoss - Wasserfalls in Island

Der Urriðafoss ist der wasserreichste Wasserfall in Island

Urriðafoss - Wasserfalls in Island

Der Anblick ist wunderschön – und das Rauschen ohrenbetäubend

Rejnisfjara - Black Sand Beach in Island

Zum Rejnisfjara „Black Sand Beach“ könnte ich immer wieder zurückkommen

Rejnisfjara - Black Sand Beach in Island

Ich liebe schwarze Strände – besonders in Kombination mit Schnee und Eis

Rejnisfjara - Black Sand Beach in Island

Am Strand liegen überall kleine und große Eisklötze, die in der Sonne glitzern

Noch ein paar Polarlichter zum Abschied

Ich glaube, es war schon Mitternacht, als wir endlich in Reykjavik angekommen sind. Und dort hatte diese wunderbare Insel noch ein kleines Abschiedsgeschenk für uns: Wir haben endlich die Polarlichter gesehen. Ich kann mich nur tausend Mal bedanken bei unserem großartigen Guide Teitur, der Island wie seine Westentasche kennt und mir einen der schönsten und aufregendsten Tage meines Lebens beschert hat.

 

Ich kann kaum glauben, dass Island in nur acht Tagen mein Reise-Weltbild auf den Kopf gestellt hat. Ich will jetzt nach Norwegen, nach Schweden, nach Finnland und vielleicht sogar irgendwann nach Grönland oder in die Antarktis. Schon verrückt, wie immer wieder ein Punkt von der Löffelliste gestrichen wird und ungefähr zehn neue dazu kommen. Aber so ist das eben, mit dem Reisen. Für mich gehts jetzt erstmal zurück nach New York und später im Monat nach San Francisco. Die nächsten sechs Monate darf ich wieder fliegen – ich glaube, das wird eine richtig coole Zeit.

 

Wer von euch war schon in Island? Was war euer absolutes Highlight auf der Insel?

Gletscher Svínafellsjökull: Gletscherwanderung in Island

Vielen Dank an Esja Travel für die Einladung zur Tagestour und zur Gletscherwanderung in Island. 

8 Antworten auf “Wenn Eisklötze plötzlich cooler sind als Traumstrände

  • Markus O.

    Island ist wirklich ein Traumland. Dieses Jahr klappt es bei mir leider nicht, aber nächstes Jahr will ich auf jeden Fall hinfliegen. Dann vielleicht sogar auch im Winter.
    Gruß
    Markus

    Antworten
    • Franzi

      Ja, mach das unbedingt! Ich habe von so vielen Locals gehört, dass im Winter alles viel entspannter und weniger touristisch ist. Wir hatten so viele schöne Orte ganz für uns allein, das wäre im Sommer wohl nie möglich gewesen.
      Liebe Grüße
      Franzi

      Antworten
  • Sabine von ReiseSpatz

    Island ist einfach ein mega-tolles Land! Vor Island dachte ich auch immer, dass mich ein „kaltes“ Land niemals so begeistern könnte. Doch ich wurde eines besseren belehrt und war restlos begeistert. Für mich gab es gleich 10 Highlights in Island. Besonders gut gefallen hat mir jedoch eine Wanderung rund um den Vulkankrater Hverfjall bei Myvatn . Für mich war es bestimmt nicht das letzte Mal Island!

    Antworten
    • Franzi

      Hi Sabine,
      da geht es dir ja genau wie mir 🙂
      Ich möchte auch unbedingt nochmal im Frühjahr oder Herbst nach Island und dann unbedingt mehr wandern gehen.
      Liebe Grüße
      Franzi

      Antworten
  • Christina

    Wow, das ist ja traumhaft schön. Island steht ohnehin schon ganz weit oben auf der Liste meiner nächsten Wunschreiseziele und hat jetzt definitiv noch ein paar Pluspunkte gesammelt 🙂

    Antworten
    • Franzi

      Hi Christina,
      ja, es war wirklich unglaublich schön und total surreal. Freut mich, dass ich dich noch ein bisschen mehr für Island begeistern konnte 🙂
      Liebe Grüße
      Franzi

      Antworten
  • Jean

    Hallo Franzi,
    zur Zeit drehen echt alle durch und wollen nach Island… ich aber auch! 😀 Ich wollte unbedingt schon dieses Jahr hin, jetzt hoffe ich, dass es nächstes Jahr etwas wird. Deine Bilder sind einfach toll, genau deswegen will ich nach Island, wegen der atemberaubenden Landschaft (und den Ponies 😉 )!
    Liebe Grüße, Jean
    jean-abovetheclouds.com

    Antworten
    • Franzi

      Hi Jean,
      lieben Dank, das freut mich total 🙂
      Ja, leider wird Island mittlerweile von Touristen regelrecht überflutet – besonders im Sommer.
      Die Insel ist aber definitiv eine Reise wert. Eines der schönsten Länder, die ich jemals bereist habe! Ach ja und die Ponies liebe ich natürlich auch.
      Liebe Grüße
      Franzi

      Antworten

Schreib ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.