Wer es liebt, den Hauch der Südstaaten mit all seinen Sinnen einzuatmen, der sollte sich in die Stadt Charleston begeben. Denn hier, an der Atlantik-Küste, lebt die Geschichte dieser so lange umstrittenen Region der Vereinigten Staaten von Amerika. Es ist das „verlorene Paradies“ der legendären Scarlett aus dem Film-Klassiker „Vom Winde verweht“. Charleston ist eine Stadt, die zum Träumen anregt und in der die Vergangenheit noch immer lebendig ist. Der Charme der Südstaaten ist hier überall zu spüren und viele Charleston Sehenswürdigkeiten haben die bewegten Zeiten überlebt.


Werbehinweis: Alle mit einem Sternchen* gekennzeichneten Links in diesem Post sind Affiliate-Links. Wenn ihr etwas über meinen Affiliate-Link kauft oder bucht, erhalte ich eine kleine Provision. Für euch ändert sich dabei aber nichts und es fallen auch keine Gebühren oder Ähnliches an.

  • Charleston ist eine Hafenstadt und liegt im Bundesstaat South Carolina, der zu den Südstaaten Amerikas zählt.
  • Lange Zeit war Charleston die Metropole der Südstaaten, Drehscheibe des Sklavenhandels der britischen Kolonien und bis 1788 Hauptstadt von South Carolina.
  • Mit ihrem Stadtbild aus dem 18. und frühen 19. Jahrhundert gilt Charleston heute als eine der schönsten historischen Städte der USA.
  • Charleston beherbergt 150.227 Einwohner (Stand: 2021) – in der Metropolregion sind es 761.155.
  • Der in den 1920er Jahren populär gewordene Tanz Charleston ist nach der Stadt benannt. 
  • In der Stadt in South Carolina herrscht ein feuchtes, subtropisches Klima – typisch für die Südstaaten der USA.
  • Aufgrund der unglaublich vielen Kirchen wird Charleston auch als „Holy City“ bezeichnet.
Die schönsten Kirchen in Charleston: French Protestant Huguenot Church

Charleston Sehenswürdigkeiten – meine Top 13

 

Charleston bietet nicht nur eine tolle Altstadt, jede Menge Kultur und viele schöne Restaurants, Cafés und Boutiquen. Auch rund um die Stadt ist einiges geboten – denn wie fast überall in den USA Südstaaten findet ihr auch hier eine wildschöne Natur und tolle Ausflugsziele im Grünen und an der Küste.

Charleston ist so vielseitig, dass ihr hier problemlos auch eine längere Zeit verbringen könnt, ohne euch auch nur eine Sekunde zu langweilen. Aber irgendwo muss man ja anfangen – auch dann, wenn man wenig Zeit hat und vielleicht nur einen Stopp während einer längeren Südstaaten Rundreise einlegt. Hier zeige ich euch deshalb erstmal meine 13 liebsten Charleston Sehenswürdigkeiten, die ihr euch bei eurem ersten Besuch auf gar keinen Fall entgehen lassen solltet. 

1. Boon Hall Plantage – die Kulisse für „Fackeln im Sturm“

Keine Frage: Charleston zählt zu den Perlen der Vereinten Nationen von Amerika. Im Jahr 1860 wurde die Stadt gegründet, und sie war eigentlich schon immer so etwas wie das Schaufenster des Südens. Es waren einst die weiten Felder, die den Reichtum dieser Region begründeten, und wer der Seele der Südstaaten und des historischen Charleston näherkommen möchte, der sollte sich zur Boone Hall-Plantage begeben.

Im Jahr 1743 wurden die heute geradezu majestätisch wirkenden Eichen gepflanzt, die sich zu einem Spalier auf dem Weg zum Herrenhaus vereinen. Dies war die Kulisse für die amerikanische Fernsehserie „Fackeln im Sturm“ und vielleicht einer der schönsten Drehorte der Filmgeschichte. Die Boone Hall-Plantage ist eine der historischen und romantischen Plätze des amerikanischen Südens.

Die einstigen Unterkünfte der Sklaven sind heute ein Museum. Die Plantage an der Long Point Road öffnet täglich um neun Uhr. Der Eintrittspreis beträgt ca. 25 Dollar (Stand: 2021).

Charleston Sehenswürdigkeiten: Boone Hall Plantage

2. College of Charleston – ehrwürdig und historisch

Bereits im Jahr 1770 wurde das legendäre College of Charleston gegründet. Dies ist die älteste Bildungseinrichtung südlich von Virginia. Wer hier studiert, genießt die unvergleichliche Atmosphäre des Campus und darf sicher sein, dass er von erstklassigen Professoren geschult wird.

Drei Unterzeichner der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung, Thomas Heyward Junior, Arthur Middleton und Edward Rutledge zählten zu den Gründern dieser Universität. Wer entlang der historischen Häuser des Upper King Street Design Districts bummelt, der gelangt automatisch zum College of Charleston.

Charleston Sehenswürdigkeiten: College of Charleston

3. Waterfront Park – eine Oase der Ruhe

Der Waterfront Park ist ein Wahrzeichen dieser Stadt. Er wurde nach langjährigen Planungen 1990 eröffnet, musste wenig später bereits die Wucht eines Hurrikans überstehen und wurde im Laufe der Jahre mit zahlreichen Auszeichnungen bedacht. Von der beliebten Promenade des Parks bietet sich ein eindrucksvoller Blick über den Cooper River.

Der Park – entlang der Concord Street – präsentierte sich lange als ein ungepflegtes und von Unkraut überwuchertes Terrain der Innenstadt von Charleston. Heute ist dies eine Oase der Ruhe, von Wanderwegen durchzogen und mit plätschernden Brunnen gesegnet. Der Park begrenzt den Hafen in Charleston.

Charleston Sehenswürdigkeiten: Waterfront Park

4. City Gallery – zeitgenössische Kunst

Nur wenige Schritte entfernt vom sogenannten „Ananasbrunnen“ des Waterfront Parks befindet sich die City Gallery. Sie ist im Besitz der Stadt Charleston und steht unter der Obhut des Kulturamtes. Die City Gallery versteht sich als Präsentationsstätte der zeitgenössischen Kunst und bietet insbesondere regionalen Künstlern eine Plattform. Der Besuch der Ausstellungen in diesem Kulturraum ist kostenfrei.

Charleston Sehenswürdigkeiten: City Gallery

5. The Battery – Herrenhäuser und Historie

Die Erinnerung an die Jahre des Bürgerkrieges werden in The Battery geweckt. Hier fielen die ersten Schüsse, als die Soldaten der Konföderation am 12. und 13. April 1861 Fort Sumter im Hafen der Stadt eroberten. Dies war einer der Anlässe, die den Krieg auslösten und den Lebensstil der Menschen in den Südstaaten veränderten. Die historische Verteidigungsmauer von Charleston erstreckt sich entlang der Halbinsel an den Flüssen Cooper und Ashley.

Im Laufe der Jahre wurden die Uferzonen befestigt und wandelten sich zu einer Promenade. Hier wurde die südliche Peripherie der Stadt ausgebaut, um sich vor starken Stürmen zu schützen. Die dortigen Herrenhäuser aus der Vorkriegszeit sind ein beliebtes Touristenziel, zählen zu den Charleston Sehenswürdigkeiten und sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Charleston Sehenswürdigkeiten: The Battery Herrenhaus

6. White Point Garden – ein Stück USA

An der südlichen Spitze der Halbinsel von Charleston befindet sich ein Rückzugsort für Menschen, die inmitten einer prächtigen Landschaft abschalten möchten. Der White Point Garden entstand im 19. Jahrhundert dort, wo sich ursprünglich ein öffentliches Badehaus etabliert hatte. In der frühen Ära der legendären Jim-Crow-Gesetze war der Park eine Stätte, an der sich Schwarze Bewohner der Stadt einfanden, um am Unabhängigkeitstag die Freiheit der Sklaven zu feiern.

Statuen und Denkmäler säumen heute den White Point Garden. Unter anderem begegnen Besucher hier Kanonen aus der Zeit des Unabhängigkeitskrieges. Dies ist in einem grünen Rahmen ein Stück Charleston USA. Der 5,7 Hektar große Park ist ganzjährig geöffnet und am besten vom Murray Boulevard mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Charleston Sehenswürdigkeiten: The Battery White Point Garden

7. Nathaniel Russel House – Wunder der Architektur

In der restaurierten Pracht eines früheren Jahrhunderts zeigt sich das schöne und anmutige Gesicht des Ortes. „Charleston ist die kultivierteste Stadt der Welt“, hat der amerikanische Kolumnist William Allen White einmal gesagt. Wer das Nathaniel Russel House betritt, der erhält einen Einblick in den unvergänglichen Charme dieser kleinen Metropole am Atlantik.

Opulente Häuser entstanden an vielen Punkten dieses Ortes, und das Nathaniel Russel House nimmt dabei eine Sonderstellung ein. Die Familie Russel war offenbar sehr vermögend und errichtete diese Villa an der Meeting Street. Sklaven arbeiteten dort in Hof, Stall und Küche. Wer heute durch die prächtigen Räume wandelt, erfährt so manches aus dieser „goldenen Ära“ der Südstaaten.

Hier finden häufiger Aufführungen der Gullah Spirituals statt. Besucher des Hauses schwärmen vor allem von der dreistöckigen Treppe des Nathaniel Russel Houses. Sie ist ein Wunder der Architektur dieser Zeit. Tickets für die Tour mit der Multimedia-App kosten 15 Dollar (Stand: 2021). Dies ist eine der außergewöhnlichen South Carolina Sehenswürdigkeiten.

Sehenswürdigkeiten in Charleston: Nathaniel Russel House

8. Old Slave Mart Museum – die dunkle Zeit der Sklaverei

In der Zeitspanne zwischen 1856 und 1863 spielte der Handel mit Sklaven in Charleston eine unrühmliche Rolle. Zwar war der internationale Sklavenhandel längst verboten, doch dafür blühte der Handel mit den „unfreien“ Menschen aus Afrika und der Karibik in den USA. Das heutige Old Slave Mart Museum war einst der Teil des umfangreichen Komplexes und diente unter anderem als Gefängnis.

Im Jahr 1938 kaufte Miriam B. Wilson das Gelände und gründete ein Museum für afrikanische Kunstgegenstände aller Art. Heute ist dies die letzte erhaltene Sklaven-Auktions-Galerie und ist ein Muss bei jeder Charleston Reise. Das Museum an der Chalmers Street ist am besten zu Fuß über die Battery zu erreichen.

Sehenswürdigkeiten in Charleston: Old Slave Mart Museum

9. Charleston City Market – im Herzen der Stadt

Die vielleicht schönste Stadt in Amerika ist auch ein Shopping-Paradies. Es gibt Einkaufsmöglichkeiten in diversen Malls – aber auch auf dem Charleston City Market, dem ältesten Markt der Stadt. Die riesige Markthalle entstand im sogenannten „Griechischen Revival Stil“ und deren Architekten ließen sich vom Tempel der Athena Nike inspirieren.

Hier, an der Ecke Broad- und Meeting-Street, gibt es nun einen umfangreichen Komplex, der Einzug in die National Historic Landmark hielt. Einst war dieser Markt den Farmern der Umgebung vorbehalten, die hier ihre Produkte feilboten. Heute verkaufen hier auch Souvenirhändler ihre Waren. Das Gebäude beherbergt seit mehr als hundert Jahren auch das Confederate Museum von Charleston.

Der Markt ist täglich geöffnet. Beliebt ist auch der Nachtmarkt, der jeweils freitags und samstags stattfindet. Der gesamte Komplex ist gut zu erreichen, denn er befindet sich im historischen Zentrum der Stadt.

Sehenswürdigkeiten in Charleston: Charleston City Market

10. Dock Street Theater – Opfer eines großen Brandes

Auch dieser einzigartige Ort zählt zu den schönsten Sehenswürdigkeiten in Charleston. Das Dock Street Theater ist die Bühne der Muse und befindet sich im historischen French-Quarter an der Kreuzung der Church Street mit der Dock Street. Die Geschichte des Hauses reicht zurück bis ins Jahr 1736, doch der ursprüngliche Bau wurde bereits wenige Jahre später durch einen Großbrand zerstört. Zu Beginn des 19. Jahrhundert wurde hier ein Hotel eröffnet, aber auf Drängen namhafter Bürger der Stadt Charleston wurde das Gebäude in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts wieder seiner ursprünglichen Aufgabe zugeführt. Das historische Theater kann besichtigt werden. Tickets gibt es unter anderem im Besucherzentrum der Stadt Charleston an der Meeting Street.

Sehenswürdigkeiten in Charleston: Dock Street Theater

11. Die schönsten Kirchen in Charleston

Nicht weniger als fünfzig Kirchen und Kathedralen erheben sich in Charleston. Das brachte dem Ort mit seinem lebhaften Hafen den Beinamen „Holy City – Heilige Stadt“ ein. Die kleine Metropole befindet sich im sogenannten „Bible Belt“, und die Gotteshäuser reihen sich ein in die Liste der South Carolina Sehenswürdigkeiten.

Charleston USA ist stolz auf die blütenweiße Huguenot Church im French Quarter. Sie stammt aus dem Jahr 1844, ist die älteste neugotische Kirche des Bundesstaates und zählt auch deshalb zu den Charleston USA Sehenswürdigkeiten.

Die St. Michaels Church ist die älteste Kirche der Stadt und besticht mit ihren eindrucksvollen bunten Glasfenstern. Koloniale Wurzeln hat die Circular Congregational Church. Sie ist eine typische Rundkirche und somit eine der Charleston Sehenswürdigkeiten.

Die schönsten Kirchen in Charleston: St. Philips Church

12. Folly Island – der Hausstrand der Metropole

Folly Island ist der Hausstrand der Einwohner von Charleston. Die Insel spielte im Amerikanischen Bürgerkrieg eine strategische Rolle und war ein wichtiges Aufmarschgebiet für die Truppen der Union. Der elf Kilometer lange Sandstrand mit seinem oft „wütenden“ Meer ist das Eldorado für Surfer, Fischer und für die Sympathisanten eines entspannten Badelebens. Dieser Strand in Charleston ist über Highway 171 bequem zu erreichen.

South Carolina Sehenswürdigkeiten: Folly Island Strand

13. Shopping in Charleston – Malls und Antiquitäten

Kultur und Atmosphäre spiegeln sich in Charleston USA in zahlreichen Malls und Shopping-Centren. Sie sind das Spiegelbild einer lebendigen Metropole am Atlantik. Besucher:innen können zum Beispiel zwischen der Northwoods Mall, den Tanger Outlets, der Citadel Mall und den zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten an der Kings Street und der Spring Street wählen. Wer nach außergewöhnlichen Dingen Ausschau hält, wird in Downtown eine Fülle von Antiquitäten finden.

South Carolina Sehenswürdigkeiten: Shopping

Charleston – ein kleines Fazit

Ich hoffe, ich konnte euch mit meinem kleinen Charleston Reiseführer ein bisschen Lust auf einen Abstecher in die Holy City machen. Die amerikanischen Südstaaten sind einfach so ein geniales Reiseziel und jetzt wo die Grenzen endlich wieder geöffnet sind, kann ich es kaum erwarten, bald selbst wieder privat nach Nordamerika zu fliegen.

Charleston zählt definitiv zu den schönsten South Carolina Sehenswürdigkeiten und zu den schönsten Städten in Amerika. Ich kann euch diesen Ort für eure USA Reise deshalb nur ans Herz legen – ihr werdet die Stadt mit Sicherheit genauso sehr mögen wie ich. Habt ihr noch mehr Tipps für Charleston? Dann lasst mir gerne einen Kommentar da.

Sehenswürdigkeiten in Charleston: Charleston City Market

Häufig gestellte Fragen rund um Charleston

Hier beantworte ich euch einige häufig gestellte Fragen rund um die schönsten Charleston Sehenswürdigkeiten.

Wie viele Einwohner hat Charleston?

Charleston beherbergt 150.227 Einwohner (Stand: 2021) – in der Metropolregion sind es 761.155. 

Wo liegt Charleston?

Charleston ist eine Hafenstadt am Atlantik und liegt im US-amerikanischen Bundesstaat South Carolina, der zu den Südstaaten Amerikas zählt.

Welche sind die besten Restaurants in Charleston?

In Charleston findet ihr eine riesige Auswahl an Bars, Cafés und Restaurants. Besonders schön sind die Läden in der Altstadt gestaltet. Etwas außerhalb kommt ihr dagegen oft günstiger weg. Hier sind einige meiner Favoriten:

 

  • Millers All Day: Leckeres Frühstück, auch für Vegetarier:innen geeignet. (120 King St.)
  • Brown Dog Deli: Perfekter Stopp fürs Mittagessen – hier gibt es Sandwiches, Wraps, Hot Dogs und mehr. (40 Broad St.)
  • Carmella’s Café and Dessert Bar: Hier findet ihr leckere Kuchen und Desserts, aber auch Frühstück und Snacks. (198 E Bay St. Suite 100) 

Am besten ihr lasst euch einfach bei einem Spaziergang inspirieren – enttäuscht werdet ihr mit Sicherheit nicht.

Ist Charleston sicher?

In der Forbes-Liste 2009 der gefährlichsten Städte der USA wurde Charleston in der Top 10 geführt. Die Stadt zählt somit zu den Städten im Land, die mit gravierenden Problemen im Bezug auf Kriminalität zu kämpfen haben. Die touristischen Gegenden sind jedoch weitestgehend sicher – hier gilt es lediglich, den gesunden Menschenverstand einzuschalten. Abgelegenere Stadtteile solltet ihr dagegen eher meiden – vor allem nachts und wenn ihr alleine bzw. zu Fuß unterwegs seid.

Sehenswürdigkeiten in Charleston: Häuser im Kolonialstil

Buchtipp *